Pfarrei Sarnen

Zukunft Pfarrei Sarnen: 

Wann, wenn nicht jetzt?
Wo, wenn nicht hier?
Wer, wenn nicht wir?

 

 

 

Firmwegstarttag 2019

Am 31. August erfolgte der Firmwegstartschuss 2019/2020 für 57 begeisterte Firmandinnen und Firmanden aus Sarnen, Kägiswil und der Schwendi. Der Morgen war den Gruppeneinteilungen und der Thematik «Gemeinschaft-ICH und den 7 Sakramenten» gewidmet. Nach einer Gottesdienstfeier und dem Mittagessen machten sich die Jugendlichen auf den Weg ins Dorf zu einem 6-teiligen Postenparcours. Unter dem Motto «I FEEL GO(O)D» wurde folgenden zentralen Fragen nachgegangen: Wann und warum geht es mir gut, wann nicht so? Wann fühle ich Gott, Jesus und den Heiligen Geist in mir? Im anschliessenden kreativen Teil haben die Firmanden ihr Smiley angemalt, das an der Firmung zur Dekoration gehören wird. Den Abschluss bildete das bekannte Lied von James Braun «I feel good».
Es war ein toller gemeinsamer Start mit vielen schönen und «I FEEL GO(O)D!» Erlebnissen, guten Gesprächen und schönem Zusammensein!
Wir Firmverantwortliche freuen uns sehr, die Firmanden und Firmandinnen auf ihrem Lebens- und Glaubensweg begleiten zu dürfen.
Firmteam Sarnen, Kägiswil und Schwendi

Helferfest 2019

Freitag, 23. August 2019
Im Ruderhaus in Sarnen wurden die zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer begrüsst und erhielten von Dillier Bruno spannende Informationen rund ums Rudern und den Ruderclub. Nach dem Apéro wurde dann ins Kurhaus in Wilen verschoben und ein feines Nachtessen und das gemütliche Beisammensein genossen.

Firmung 2019 in den Pfarreien Sarnen, Schwendi und Kägiswil

Zum Abschluss des Firmweges 2018/19 haben am 22. und 23. Juni insgesamt 41 Jugendliche (Sarnen 29, Schwendi 4, Kägiswil 8) das Sakrament der Firmung empfangen. In allen drei Pfarreien wurde dieses durch Generalvikar Dr. Martin Kopp gespendet.

Die Firmteams von Sarnen, Schwendi und Kägiswil wünschen allen auf ihrem Lebens- und Glaubensweg alles Gute, Gesundheit und viel Erfolg!

Mögen unsere gefirmten jungen Menschen ihre Begeisterung für den Glauben mit der Kraft des Heiligen Geistes nie verlieren und ihre Ziele im gestärkten Glauben erreichen.

 

Dankgottesdienst

«Königskinder?»  fragt Pfarrer Bernhard Willi die 4. Klasskinder im Dankgottesdienst zum Sakrament der Versöhnung am Samstag, 15. Juni in der Pfarrkirche.
Antworten der Kinder:
1. Kind:      Königskinder, sind die Kinder eines Königs.
2. Kind:      Und ein König, schaut gut zu seinen Kindern. Er ist für sie da, wie
ein guter Vater, wie eine liebende Mutter.
3. Kind:      Königskinder sind Kindergottes.

In der Vorbereitung auf das Sakrament der Versöhnung im Religionsunterricht und auf dem Versöhnungsweg konnten die Kinder immer wieder erfahren, dass sie selbst und alle anderen Menschen, Königskinder, Kindergottes sind. Einzigartig, kostbar und geliebt, so wie sie sind.
Die Feier zeigt auf, dass Fröhlichkeit eine wichtige Gabe für ein Königskind ist. So wurde Gott gedankt für seine Liebe, seine Vergebung und die Fröhlichkeit, die er unserem Leben schenkt.
Die Feier wurde musikalisch umrahmt vom Trio Lüpfix aus Nidwalden, mit Orgelmusik von Wolfgang Brödel und einer Geschichte, die die 4. Klass-Buben und Mädchen erzählten.
Der Apéro wurde professionell von zehn 5./6. Kl. Schülern und Schülerinnen vorbereitet und serviert.
Silvia Michel

Familiä Chilä und Zischtigsträff underwägs

Dienstag, 4. Juni 2019

Freunde sind wichtig für uns alle, auch Gott ist unser Freund und begleitet uns. So haben wir den „FreundeTag“ gemeinsam auf dem Spielplatz Goldmatt genossen.

Kreuzwegandacht an Christi Himmelfahrt

Donnerstag, 30. Mai 2019 – Christi Himmelfahrt
Um 09.30 Uhr ist Besammlung beim grossen Kreuz am Waldrand nach dem Pistolenstand. Auf dem Weg zur Lourdesgrotte wird der „Kreuzweg“ gebetet und anschliessend in der Lourdesgrotte eine Eucharistiefeier gefeiert.

Inthronisation Marienstatue

Rückblick Inthronisation der Marienstatue vom Freitag, 17. Mai 2019. Ansprachen von Kirchenratspräsidentin Brigitte von Flüe, Vizepräsident und Bauchef Hanspeter Wolfisberg, Bildhauer Vitus Wey und Einsegnung durch Pfarrer Bernhard Willi. Musikalisch wurde die Feier durch die Posaunengruppe der Musikschule unter der Leitung von Theo Banz begleitet. Anschliessend wurde die Statue auf die Dorfkapelle gehoben und befestigt, danach Volksapéro an der Pfarreibar.

Fotos von Irène Amstad, Donato Fisch und Monika Küchler.

Erstkommunion

53 Kinder aus Sarnen und Wilen erlebten mit ihren Familien eine frohe Erstkommunionfeier mit festlicher Musik, fröhlichen Liedern und wohltuenden Botschaften. «Jesus – dui begleitisch mich durs Läbä» ist das Thema, welches die Kinder durch die Vorbereitungszeit und am Festtag begleitet hat.
«Mit einem Freund an der Seite ist kein Weg lang», so haben wir gesungen und so glauben wir, dass Jesus ein guter Freund und Wegbegleiter ist und bleibt. Die von den Kindern bemalten Wegweiser zeigen in verschiedene Richtungen. Mit Jesus, der uns das Brot des Lebens als Stärkung schenkt, dürfen wir behütet und beschützt auf alle Wege gehen. Durch unsere Lieben, die dafür sorgen, dass unser Rucksack für unsere Wege sinnvoll gefüllt ist, erfahren wir Geborgenheit und Gemeinschaft.
«Mit diesem Freund an der Seite wird mir nicht bang», so dürfen wir Jesus vertrauen und immer wieder Rastplätze einrichten. Dafür haben wir grosse Bänkli gezimmert und bemalt und Sitzmättli kreiert und natürlich gehen wir mit unserem selber geschnitzten Wanderstock, mit gutem Halt, weiter auf unserem Weg.
Viele Gäste feierten mit; viele Leute halfen mit. Wir danken allen, welche sich auf irgendeine Weise für diesen Festtag eingesetzt haben herzlich. Allen Kindern, Familien und Gästen wünschen wir bereichernde Wege und wohltuende Rastplätze mit diesem Freund Jesus an der Seite.
Die Religionslehrpersonen Michaela Schneider, Judith Wallimann Gasser und Vreni von Rotz-Ettlin und Pfarrer Bernhard Willi

In der Schwendi feierten 12 Kinder ihren Weissen Sonntag zusammen mit Pfarrer Jost Frei und Katechetin Rita Obertüfer.
In Kägiswil waren es 10 Kinder, die mit Priester Andreas Pfister und Katechetin Gabriela Portmann feierten. Das Motto beider Pfarreien lautete „Brot fir’s Läbe“.

Versöhnungsweg 5./6. Klassen

In diesen Tagen besuchen die Schülerinnen und Schüler (SuS) der 5./6. Klassen Sarnen, im Rahmen des Religionsunterrichts, den Versöhnungsweg in der Pfarrkirche.
Anhand der biblischen Geschichte vom «Barmherzigen Vater», die wie ein roter Faden durch den Weg führt, dürfen die SuS erkennen, dass auch Gott uns verzeiht, wenn wir uns besinnen und dabei erkennen, bereuen, was uns nicht so gut gelingt, wo wir schuldig werden in unserem Leben.
Wir Katechetinnen haben vier Stationen vorbereitet, an denen sich die jungen Menschen Gedanken und Notizen auf eine Karte machen zu: Achtsamkeit mit ihrem Körper, Umgang mit ihren Talenten, ihrem Zusammenleben mit den Mitmenschen und ihrer Herzensbeziehung.
Ein Versöhnungsritual mit Segnung schliesst den Weg in der Kirche ab. Versöhnung darf gefeiert werden und so klingt der Versöhnungsweg mit einem Zabig / einem Apero aus.
V. von Rotz, G. Portmann, S. Michel

Brot backen

Am Samstag, 23. März wurde fleissig Brot gebacken für den Verkauf am Fastenzmittag.

Nach oben↑
IFY Webdesign